10. August 2016

Ein Fragerunde rund ums Wohnen

Auf ihrem Blog stellt Lotta bis Ende des Monats  

Zwölf Fragen rund um das Wohnen:
  1. Beschreibe Deinen Wohnort (ländlich, urban, Haus, Wohnung, Loft, Quadratmeter…).
    Seit genau 20 Jahren wohne ich ca. 15 km vom Zürcher Stadtrand entfernt. Er liegt mitten im Naturschutzgebiet, ich habe Wald, Flachmoor und kilometerlange Wanderwege vor der Haustür. Bin aber auch mit der S-Bahn in 20 Minuten mitten in der Stadt.


  2. Was ist Dir bei der Suche nach einem Zuhause besonders wichtig, d. h. nach welchen Kriterien suchst Du Dir Deine Wohnung/ Dein Haus genau aus?
    Ich bin ein Stadtkind, in einem Arbeiterquartier, in einer Wohnung im vierten Stock eines aus den 50er Jahren stammenden Mehrfamilienhauses, mit einem Bad, kleinen Zimmern und Balkon aufgewachsen.
    Aber ich wollte Tiere Hund, Katz und Maus!
    Immer!

  3. Welche Wohn-Kompromisse würdest Du eingehen und welche nicht?
    Als wir unser Haus suchten hatten  wir schon ein paar konkrete Vorstellungen. Einen Garten musste es haben, zu dieser Zeit wurden viele Reiheneinfamilienhäuser gebaut das wäre nicht so mein Ding gewesen. Aber es musste auch in der Nähe unserer Arbeitsplätze sein. Bezahlbar!
    Gefunden haben wir ein kleines Häuschen. An einer ruhigen Strasse neben einem Bauernhof. Es ist ein "Haus und Herd" Haus (kostengünstiges Bauen in den 70er Jahren einmal entworfen tausendmal gebaut). Es hat wieder kleine Zimmer nur ein Bad aber einen Garten. Im Dorf stehen etwa zehn solche H und H Häuser und heute sieht jedes anders aus. Diese Häuser wurden umgebaut, erweitert und an ganz persönlichen Bedürfnissen angepasst. Unser H und H hat gerade solch eine Phase hinter sich.


  4. Welchen Raum in Deinem Zuhause magst Du am liebsten und warum?
    Unsere Küche, als wir einzogen zu zweit mit einer Katze und einem Nymphensittich, diese Küche war so klein aber zum renovieren kein Geld vorhanden. Wir lebten im Konkubinat ohne Kinder, ja bis wann eigentlich, ich glaube ich habe noch nicht richtig ausgepackt gehabt als sich unser erstes Kind angemeldet hat. Das war ein Grund zum Heiraten. Unsere Trauzeugen und Geschwister hatten die tolle Idee uns ein riesiges Fest zu organisieren und uns ein Küchenkonto einzurichten für alle die uns zu diesem Ereignis etwas schenken wollten. Voilà.


  5. Wie würdest Du Deinen Einrichtungsstil beschreiben und wer hat ihn geprägt?
    Natürlich, unbunt, hell und pastellfarbig mit chaotischen  Ecken und kleinen Oasen. Geprägt von einer chaotischen  und kreativen Mutter in einer viel zu kleinen Wohnung.



  6. Lässt Du Dich gern von Wohntrends verführen oder pflegst Du eher Deinen ganz eigenen Stil?
    Für Trends jeglicher Art hat mir als junge Frau das nötige Geld gefehlt. Ich bin gelernte Damenschneiderin und lebte in der teuersten Stadt der Welt. Aber ich weiss was mir gefällt und bin handwerklich geschickt. Und heute interessiert es mich nicht mehr sonderlich. Aber an Trendfarben im Wohn- und Kleidungsbereich kommt ja niemand vorbei!
  7. Dekorierst Du Deine Wohnung häufig um oder liebst Du eher die Beständigkeit?
    Jahreszeiten bedingt wir das Eine oder Andere aus meinem Fundus hervorgeholt. Im Garten hat es aber so manches Schmuckstück.





  8. Von welchen Möbelstücken oder Wohnaccessoires würdest Du Dich nie wieder trennen?
    Von diesem Korbstuhl ich habe ihn als 20-Jährige in einem Möbelgeschäft gesehen und nichts konnte mich von einem Kauf abhalten kein Preis, keine Transportprobleme nichts.



  9. Welche Wohnaccessoires oder Einrichtungsgegenstände hätten bei Dir keine Chance?
    Rüschen, Wohnwand, Rot und alles Unpraktische.
  10. Welchen Wohnbereich würdest Du gern umgestalten, wenn Du die Zeit und die Möglichkeiten dazu hättest?
    Nach monatelanger Renovation möchte ich im Moment keine Veränderung aber das klein WC im Untergeschoss muss auch noch renoviert werden.

  11. Was fällt Dir zuerst ins Auge, wenn Du eine fremde Wohnung betrittst?
    Nicht ins Auge, ich bin ein Nasenmensch der Duft eines Zuhauses ist für mich schon wichtig.
  12. Wie sähe Dein Wohntraum aus, wenn Du die finanziellen Möglichkeiten hättest und regional unabhängig wärst?
    Ich bin zufrieden, fühle mich am richtigen Ort.
    So ein Zuhause braucht auch seine Zeit, bis es gefüllt ist mit Persönlichkeit.


















Kommentare:

  1. ...schöne Einblicke in dein Haus und Garten, liebe Christa,
    und was ich sehe und lese gefällt mir...mitten im Grünen und nah genug bei der Stadt...schön,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Dank fürs Mitmachen, sehr sympathisch. Ein Grund, warum wir zuletzt umgezogen sind, war, dass ich einen Hund wollte...doch der war in der Mietwohnung verboten...;-). Hach...das Bücherregal...gefällt mir besonders. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es da wie dir, das Tier spielt bei der Wohnungs- bzw. Haussuche eine große Rolle (früher waren es die Kinder, aber im Endeffekt sind die Ansprüche fast gleich, nur brauchen die Hunde keinen ÖV in der Nähe ;-)
    Der Korbsessel ist fein, der würde bei uns auch prima reinpassen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Freue mich, das Du dir Zeit für ein paar Worte nimmst!