Anfang



„Und nun wollen wir glauben an ein langes Jahr ...“

„Und nun wollen wir glauben an ein langes Jahr, das uns gegeben ist, neu, unberührt, voll nie gewesener Dinge, voll nie getaner Arbeit, voll Aufgabe, Anspruch und Zumutung; und wollen sehen, dass wir's nehmen lernen, ohne allzu viel fallen zu lassen von dem, was es zu vergeben hat, an die, die Notwendiges, Ernstes und Großes von ihm verlangen. Guten Neujahrsmorgen.“

(Aus einem Brief Rainer Maria Rilkes an seine Frau Clara, datiert vom 1. Januar 1907)

Kommentare

  1. ...ein guter Text, liebe Christa,
    und alles Gute wünsche ich dir auch für 2018...viel Freude und Zufriedenheit und genügend Zeit für Kreativität und Erholung,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Auch von mir die besten Wünsche und Grüsse zum Jahresanfang. Das Rotkehlchen legt so eine heitere Zuversicht an den Tag - die sich wie von selbst auf uns Betrachter überträgt.
    Und die Rilkezeilen finde ich auch immer wieder berührend und schön.
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beim Posten deines Kommentars werden Daten gespeichert - dein Benutzername, Tag und Datum des Kommentars und deine IP-Adresse. Du kannst ihn jederzeit selbst entfernen oder durch mich entfernen lassen.
Wenn du Kommentare zu einem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert dich Google jeweils durch eine Mail, die du in deinem Profil angegeben hast. Wenn du das Häkchen entfernst, wird das Abonnement gelöscht und dir eine entsprechende Nachricht übersandt.

Beliebte Posts